• index

  • References

  • BOOKED FROM

  • PLAYED WITH

  • Biography




  • References


  • Liveprojekt IBEX

  • Escalate Resident / Four Runners Club

  • Club Lehmann / Stuttgart (GER)
  • Raumstation / St Gallen (CH)
  • U60311 / Frankfurt am Main (GER)
  • Radio Lora / Zuerich (CH)
  • Inside / Emmendingen (GER)
  • Grinsekatze der Club /München (GER)
  • Cave Club / Salzburg (AUT)
  • Brotzeit / Berlin (GER)
  • CrossRoots Festival / Straubing (GER)
  • Four Runners Club / Ludwigsburg (GER)
  • Landespavillion / Stuttgart (GER)
  • Radio Sunshine Live / Mannheim (GER)
  • Radio KlangraumFM / Nürnberg (GER)
  • VIVENDI / Neckarsulm (GER)
  • Klangterroristen / Mannheim (GER)
  • Joyce Club / Stuttgart (GER)
  • SPA / Karlsruhe (GER)
  • 7TH House / Heilbronn (GER)




  • BOOKED FROM

  • Matt M. Maddox
  • Jan Hovind
  • Klaudia Gawlas
  • Ruhestörung Events Stuttgart
  • Felix Kröcher
  • Liquid Clubbing Passau
  • Kenned Pool




  • PLAYED WITH

  • Bas Mooy
  • Leigh johnson
  • Frank Kvitta
  • LUKAS
  • Miss Djax
  • Matt M. Maddox
  • Alex Bau
  • Len Faki
  • Tommy Four Seven
  • Brian Sanhaji
  • Jan Hovind
  • Felix Kröcher
  • Klaudia Gawlas
  • Kenned Pool
  • Eric Sneo
  • Sven Wittekind
  • Lady Waks
  • Robert Natus
  • Man at Arms




  • BIO

  • 1994

  • Schon früh war klar, dass durch Stephans Adern musikalisches Blut floss. Kaum auf den eigenen Beinen stehend nutzte er alle in seiner Umgebung befindlichen Gegenstände als Musikinstrument. Damit der Topfterror im Hause Delay ein baldiges Ende finden konnte, durfte er mit dem Wohlwollen seiner Eltern ein "echtes" Instrument lernen. Die Wahl fiel auf ein Saxophon, dessen Vorzüge Stephan bald zu schätzen lernte. Erste Erfahrungen auf der Bühne sammelte er in dieser Zeit mit einem Trio, das auf lokalen Veranstaltungen zu bewundern war.

  • 1997-1998

  • Mit dem Mixen von Musik kam Stephan das erste Mal 1997 in Berührung. Von einem Freund inspiriert konnte er seiner Liebe zur Musik in einer örtlichen Jugenddisco Ausdruck verleihen. Die "Musik ohne Stimme", wie er die technoiden Klänge damals bezeichnete, ließen ihn nicht mehr los. Um auch im heimischen Wohnzimmer nicht mehr auf seine neu gewonnene Leidenschaft verzichten zu müssen verschaffte er sich daraufhin zwei Plattenspieler und einen Mixer. Mit ein paar geliehenen Platten begann die delaysche Karriere, die Nacht wurde fortan zum Tag gemacht.

  • 2002-2003

  • In der darauffolgenden Zeit standen Club- und Festivalbesuche auf der Tagesordnung. Vom Technofieber infiziert lernte Stephan die Szene kennen und lieben. Seine Entwicklung trieben vor allem persönliche Bekanntschaften voran, die Stephan die Möglichkeit verschafften, in Deutschland herumzureisen und tiefer in die Materie einzudringen. So verbrachte er gemeinsam mit einer Freundin, die damals schon sehr erfolgreich war, eine unvergessliche Zeit. Das TV Whatever in Mannheim wurde von dort an sein zweites Wohnzimmer. In dieser Zeit wuchs auch das Interesse für selbstgemachte Musik. Zusammen mit seinem besten Kumpel wurde dieses Interesse schon bald in Form von diversen Projekten in die Praxis umgesetzt.

  • 2004

  • Auf einen Vorschlag seiner besten Freundin bewarb er sich bei der Sendung "Hire and Fire" des Radiosenders Sunshine Live. Sein Können überzeugte, 4 Wochen später stand er im Studio und durfte im Rahmen der Sendung mit seiner Turntableakrobatik die Zuhörer beglücken.

  • 2005

  • In diesem Jahre ereignete sich das bisherige Highlight von Stephans Karriere: Sein Auftritt im Cave Club Salzburg, wo Felix Kröcher seinen Geburtstag zelebrierte. "Mir wackelt heute noch die Hose" lautet der passende Kommentar zu diesem Gig. Wer den Club schon einmal besucht hat, weiß warum.

  • 2006

  • Neben der konzentrierten Arbeit im Studio stand 2006 wieder eine Show bei Sunshine Live an. Da er bei seinem letztem Auftritt voll überzeugte bot sich ihm erneut die Möglichkeit im Radio aufzulegen, diesmal ein geladenes Technoset von einer Stunde.

  • 2007

  • Im weiteren Verlauf der Karriere stand nun endlich eine Nacht im legendären U60311in Frankfurt an, wieder als Supportact von Felix Kröcher. Mit dieser unvergesslichen Nacht ging ein lang ersehnter Wunsch in Erfüllung.

  • 2007-2009

  • Die Studioarbeit rückte immer mehr in den Mittelpunkt von Stephans musikalischen Aspirationen. Zudem passte er sich dem Gang der Zeit an und stellte sich von Vinyl auf Serato um, beeindruckt von den neuartigen Möglichkeit des digitalen Mixings.

  • 2010

  • Mit seinem langjährigen Freund und Kollegen Gleichlauf gründete Stephan das Liveprojekt "Solid Poison". Ihr Talent stellten die beiden in diesem Projekt mit eigenen Produktionen und dem Livespielen unter Beweis.

  • 2011

  • Stephan wird offizielles Mitglied der Escalate-Crew. Daraufhin gründet er mit seiner bezaubernden Kollegin Lady Lawless das LIve-Projekt "IBEX", das mit seinen brachialen und mitreißenden technoiden Beats erfolgreich in Stuttgart an den Start ging.